Am Freitag, den 23. März 2018 fand auf dem Betriebshof der KVB (Kölner Verkehrs Betriebe) in der Ostmerheimer Straße das schon traditionelle Treffen des Betriebssportkreisverbandes Mittelrhein West (früher Köln) mit dem Fußballkreis Köln statt.

Lokalität des Treffens war abermals die urige „Bredderbud“, das Vereinsheim der BSG-KVB Schwarz-Weiß Ost 1967 in Köln Merheim.

Der Vorstand des Fußballkreises Köln sollte diesmal mit „großer Mannschaft“ in der „Bredderbud“ vertreten sein, kurzfristig gab es einige Absagen, die verbliebenen Martina Lambertz, Binnur Sönmez, Bernd Hölzemann und Werner Jung-Stadié hatten jedoch genug Themen mitgebracht, was gleichermaßen für die BKV-Gesprächspartner Helmut Wefelmeier, Wilfried Heller und Sandor Krause galt.

Themen waren, um nur einige zu nennen, die Kreistage 2019, das DFBnet und fussball.de, Terminkalender oder auch die Zukunft der herkömmlichen Spielerpässe.

Hinzu kamen Aspekte, die mit dem Sport in Köln und Leverkusen generell zusammen hängen, hier speziell von der Seite der Politik und Verwaltung aus gesehen mit teils immer neuen Hindernissen, nicht nur im Sektor Lärmschutz auf Sportanlagen.

Zumindest aktuell ist die Sparte Fußball beim BKV kein unbedingter Wachstumsbereich, deshalb entstand auch die Idee, nochmals auszuloten, welche Schnittstellen zwischen dem Spielbetrieb des Betriebssports wie dem AH-Spielbetrieb im Kreis Köln gefunden und genutzt werden könnten.

Nach vier Stunden schauten sich alle Gesprächspartner recht erstaunt an, wie schnell die Zeit in äußerst entspannter Form verflogen war. Deshalb ist auch ein neuer Termin in 2019 bereits jetzt fest gesetzt, wenn auch noch nicht konkret terminiert.

Bericht von Werner Jung-Stadié